Yoox wird eine Eigenmarke basierend auf generierten Daten einführen

Yoox, das Verkaufsportal für Luxus- und High-End-Mode, wird in den nächsten Tagen eine eigene Marke einführen. So wurde es von Federico Marchetti, CEO von Yoox Net-a-Porter (YNAP), am 9. Oktober auf der London Wired Smarter Konferenz angekündigt. Die italienische Website, die sich ursprünglich auf den Verkauf von Luxusmarken, insbesondere der älteren Kollektionen, spezialisiert hatte, wird somit zum Markendesigner.

Federico Marchetti am 9. Oktober auf der Wired Smarter Konferenz in London - Wired Smarter

Obwohl der Gründer und Direktor, der den Übergangsrat seit April nach der Erhöhung von Richemont auf 100 % des Kapitals leitet, den Namen der zukünftigen Marke nicht preisgab, wurde dennoch angekündigt, dass die Kollektionen teilweise aus den im Laufe der Jahre von YNAP gesammelten Daten generiert werden. Ein Design, das auf dem Geschmack und den Erwartungen der Yoox-Portal-Kunden basiert, aber dennoch – wie Federico Marchetti betonte – vom Kreativteam der Website gestaltet werde. Die bevorstehende Markteinführung könnte sowohl Mode als auch Accessoires, sowohl für Damen als auch Herren, betreffen, wenn wir dem Profil der internen Rekrutierungen Glauben schenken.

Dies wird nicht die erste Erfahrung der Gruppe im Bereich Eigenmarke sein. Mr Porter, eine männliche Version des Portals Net-a-Porter, mit dem sich der Italiener 2015 zusammenschloss, lancierte Ende 2017 seine Eigenmarke.

Die Wahl, große Datenmengen zu verwenden, ist ebenfalls nicht neu, da das Unternehmen seine Daten seit langem bewirbt, um Marken anzuziehen. Bei den 9,5 Millionen Bestellungen, die 2017 bei den Portalen der YNAP-Gruppe getätigt wurden, betrug der durchschnittliche Warenkorb 328 Euro, bei einer Reichweite von 3,1 Millionen aktiven Konsumenten, verglichen mit 2,9 Millionen im Vorjahr.

Yoox Net-a-Porter, das nun vollständig von der Richemont Gruppe übernommen wurde, verzeichnete 2017 mit einem Umsatz von 2,1 Milliarden Euro (+16,9 %) ein Rekordjahr und erwirtschaftete ein Ebitda von 169,2 Millionen Euro gegenüber 155,7 Millionen Euro im Vorjahr. Für das laufende Geschäftsjahr plant der Konzern Investitionen in Höhe von 170 bis 180 Millionen Euro.

Übersetzt von Felicia Enderes

Copyright © 2018 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Luxus - Prêt-à-PorterLuxus - AccessoiresLuxus - VerschiedenesMode - VerschiedenesBusiness
NEWSLETTER ABONNIEREN