Milano Unica öffnet seine Pforten mit einer steigenden Zahl von Ausstellern

Milano Unica startet – nach einer erfolgreichen vergangenen Saison von September bis Juli – am Dienstag, den 6. Februar, mit einer neuen Ausgabe. Die Messe für Stoffe und Accessoires für die Saison Frühjahr/Sommer 2019, die bis Donnerstag, den 8. Februar in den Pavillons der Fiera Milano Rho in der Nähe von Mailand stattfindet, kündigt einen Anstieg der Aussteller um 10 % an, von 427 im Februar 2017 auf 470 in dieser 26. Ausgabe.

Ein Bild von der Messe im Juli letzten Jahres. - Milano Unica

Im Einzelnen wird die Messe auf die Präsenz von 416 Ausstellern zählen können, verglichen mit 365 Ausstellern im Vorjahr. Hinzu kommen noch einmal die 34 japanischen Unternehmen, die am "Japan Observatory" teilnehmen, einem Raum, der der Exzellenz der japanischen Produktion gewidmet ist (40 im Februar 2017) und die 20 koreanischen Unternehmen (gegenüber 22 im Vorjahr).

"Die von den Kunden im Juli geäußerte Zufriedenheit hat uns bestätigt, dass unsere Wahl die richtige war, denn sie hat es uns ermöglicht, auf die Anforderungen des Marktes zu reagieren. Milano Unica hat es sich immer zur Aufgabe gemacht, auf die Impulse der Modewelt zu reagieren, nicht nur im Interesse seiner Aussteller, sondern auch der Branche insgesamt", schrieb Ercole Botto Poala, Präsident der Messe, in einer Pressemitteilung.

Die Veranstaltung wird am Dienstag, bei ihrer Eröffnungskonferenz und einer Veranstaltung am Ende des Tages, Silvio Albini, der kürzlich verstorben ist, gedenken. Der Weber, der an der Spitze von Cotonificio Albini stand, einem Textilunternehmen, das sich auf die Herstellung von Hemdenstoffen spezialisiert hat, war von 2011 bis 2015 Vorsitzender von Milano Unica.

Auf der Eröffnungskonferenz werden die neuesten Zahlen der italienischen Textilindustrie vorgestellt, mit einer Handelsbilanz, die einen Überschuss von 2,3 Milliarden Euro verzeichnen sollte, wobei China und Hongkong die wichtigsten Absatzmärkte für transalpine Textilien darstellen.

Die Konferenz wird auch eine Gelegenheit für die Industrie sein, über die neuen Herausforderungen zu diskutieren, denen sich "Made in Italy" stellen muss: "von Nachhaltigkeit bis Digital, von Mode-Technologie bis zu neuen Märkten und Millennials". Unter den Referenten lud Milano Unica den Futurologen David Orban ein. Es sei darauf hingewiesen, dass die Messe zum ersten Mal einen Raum für ökologisch nachhaltige Produkte in der Area Tendenze bietet, welcher den Trends gewidmet ist.

Schließlich wird Ermenegildo Zegnas künstlerischer Leiter, Alessandro Sartori, im Rahmen von Milano Unica am 8. Februar mit Schülern von Modeschulen zusammentreffen, um ihnen von seinen Erfahrungen zu berichten.
 

Übersetzt von Felicia Enderes

Copyright © 2018 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

TextilMode - VerschiedenesBrancheMessen
NEWSLETTER ABONNIEREN