Großbritannien interessiert sich für den Beitritt zum Transpazifischen Handelsabkommen nach dem Brexit

Großbritannien sei daran interessiert, der Transpazifischen Partnerschaft (TPP) beizutreten, nachdem es die Europäische Union verlassen habe, berichtete die "Financial Times".


Die Zeitung informierte darüber, dass Großbritannien informelle Gespräche über den Beitritt zur TTP begonnen habe, um die Exporte nach dem Brexit zu fördern. Obwohl die USA vor fast einem Jahr aus den Gesprächen zur Bildung des Blocks ausgetreten sind, haben sich andere TPP-Länder verpflichtet, mit den Plänen für eine Handelsgruppe fortzufahren.

Die TPP hat bisher nur Länder im pazifischen Raum wie Japan, Kanada und Mexiko einbezogen. Der Handelsminister Greg Hands sagte jedoch, dass es keine geografische Beschränkung gäbe, die die Teilnahme Großbritanniens verhindern würde.

"Nichts ist in all dem ausgeschlossen", sagte er der "Financial Times" gegenüber. "Bei diesen plurilateralen Beziehungen muss es keine geografische Beschränkung geben."

Laut EU-Regeln kann Großbritannien keine neuen Handelsabkommen schließen, bevor es im März 2019 aus der Union ausscheidet. Die Zeitung zitierte einen Beamten aus einem TPP-Land mit der Aussage, es sei "viel zu früh", von einem Beitritt Großbritanniens vor dem Brexit-Abschluss zu diskutieren.

Übersetzt von Elisa Gerlach

© Thomson Reuters 2018 All rights reserved.

Mode - Prêt-à-PorterTextilMode - VerschiedenesLuxus - Prêt-à-PorterLuxus - VerschiedenesBeautyLifestyle - VerschiedenesBrancheVertriebBusiness
NEWSLETTER ABONNIEREN