LVMH Award: Die Tandem-Kandidaten

Nach den bereits vorgestellten Designern mit Standort London gibt es hier im Rahmen der Präsentation der neuen Design-Talente und Finalisten des LVMH Awards 2018 in unserem zweiten Teil die "Duette". Wir enthüllen die drei Geschichten dieser Paare und ihrer Marken. Ihre Namen: Botter, Kwaidan Editions und Eckhaus Latta. Sie konkurrieren unter neun jungen Kreativen mit unterschiedlichen Ausrichtungen. Die Entscheidung fällt am 6. Juni.

Die Designer des Labels Botter - François Goize

Am 30. April wurde während der 33. Ausgabe des Hyères Festivals ein junges Paar unter dem Markennamen Botter, aus den niederländischen Designern Lisi Herrebrugh und Rushemy Botter bestehend, ausgezeichnet. Ihre Kollektion "Fish or Fight" und die unangepasste Designsprache, die stark von der Karibik inspiriert ist – er wurde auf der Insel Curacao geboren und die Mutter von ihr ist Dominikanerin – überzeugte die Jury einstimmig.

Nach dem Studium am Amsterdamer Fashion Institute und einer Ausbildung im Haute Couture-Bereich in den Ateliers von Viktor & Rolf trifft Lisi Herrebrugh auf Rushemy Botter in Belgien, wo dieser einige Jahre an der Royal Academy of Arts in Antwerpen unter der Leitung von Walter Van Beirendonck studierte. Das Paar bleibt fortan in der Stadt.

Die gleich mehrfach ausgezeichnete "Fish or Fight"-Kollektion erhielt den Dries Van Noten Award und den Ann Demeulemeester Award sowie dem VFiles Runway Award in New York, der junge Designer auszeichnet und dem Duo die Möglichkeit bietet, ihre Kollektion auf der New York Fashion Week zu präsentieren. Eine Reihe von Persönlichkeiten – darunter Naomi Campbell, Bella Hadid und Anna Wintour – sprechen bereits ihre Unterstützung für Botter aus.

Die Esprit versprühende Marke bietet eine Mischung aus starken Silhouetten und farbenfrohem Streetstyle mit floralen Prints. Ein Esprit, der direkt von der Mode der jungen karibischen Einwanderer in Europa und der karibischen Kultur inspiriert ist, was durch den Einsatz von fluoreszierenden Fischernetzen und durch verschiedene Verweise auf die Insel betreffende Verschmutzung sichtbar wird, zum Beispiel durch die Abwandlung von Ölfirmenlogos, Plastiktüten oder die als Hüte getragenen und aufblasbaren Tiere.

Als verantwortungsbewusste Marke, die ihre Kleidung mit der Unterstützung lokaler Handwerker und größtenteils aus recycelten Materialien herstellt, kombiniert Botter die Schneiderkunst mit Sportbekleidung in einer originellen Eleganz. Ein Stil, der bereits ein Dutzend weltweiter Verkaufsstellen überzeugt hat, wie H.Lorenzo in Los Angeles, Smets in Brüssel, das Henrik Vibskov Geschäft in Kopenhagen oder Vier in Antwerpen.

Das Duo von Kwaidan Editions - François Goize

Léa Dickely und Hung La bilden das Duo Kwaidan Editions. Sie, mit elsässischer Herkunft, ist eine Druck- und Textildesignerin. Er, ein Amerikaner mit vietnamesischen Wurzeln aus Washington DC, ist ein ausgebildeter Ingenieur, der zur Mode übersiedelte und Kurse bei Parsons, Marangoni und der Royal Academy of Fine Arts in Antwerpen besuchte.

An letzterem Ort traf er auf Léa Dickely. Beide schwärmten aus, um mit einigen großen Namen zusammenzuarbeiten: Céline und Balenciaga unter Nicolas Ghesquière für Hung. Freiberuflich unter Rick Owens für Léa. Sie fanden schließlich letztes Jahr wieder zusammen, um ihre eigene Marke zu gründen.

In Anspielung auf den 1964 erschienenen Horrorfilm "Kwaidan" des japanischen Regisseurs Masaki Kobayashi kultiviert die Marke einen dunklen und cinematographischen Esprit. Die dritte Kollektion, die dieses Jahr in Paris präsentiert wird, bietet eine Frauenmode mit düsterem Ausdruck, eine Welt, die mit Gegensätzen und Doppelzüngigkeit spielt – mit langen Mänteln aus Kunstpelz, Lederimitaten, Python-Prints und mit lauter Monochromem in der Palette von Blau zu Rot und Pink wechselnd.

Nach zwei Kollektionen hat Kwaidan Editions bereits die Aufmerksamkeit mehrerer Multi-Stores in der Welt erregt, darunter Aushängeschilder wie Dover Street Market in London und New York und The Broken Arm in Paris.

Das Duo Eckhaus Latta - LVMH Prize

Das letzte Kandidaten-Paar des LVMH Awards ist das Duo aus Zoe Latta und Mike Eckhaus mit ihrem Label Eckhaus Latta. Es begann bei ihnen alles auf den Schulbänken der Rhode Island School of Design (USA): Zoe studiert Textildesign und Mike Bildhauerei.

Beide zogen danach los, um sich in verschiedenen Häusern fortzubilden. Er im Bereich Accessoires bei Marc by Marc Jacobs und dann bei dem Design-Kollektiv Three as four unter der Leitung des amerikanischen Künstlers Matthew Barney, während sie ein Textilunternehmen gründete, das für Modehäuser (Proenza Schouler, Calvin Klein, Opening Ceremony...) Prints und Maschenwaren produziert. Außerdem arbeitet sie in Kollaboration mit dem Antonio Ratti Textil Center, einer Einrichtung des Metropolitan Museum of Art in New York mit dem größten bestehenden Textilarchiv eines Museums und dem umfassenden Textilforschungsbereich.

Das Duo Eckhaus Latta, das einen Platz außerhalb der etablierten Muster beansprucht, setzt auf einschlägige Fashionshows und größtmögliche Vielfalt und multipliziert künstlerische und audiovisuelle Performances durch die Zusammenarbeit mit den Labels Nike, Camper und den größten Museen für zeitgenössische Kunst wie das New Museum, MOMA PS1 oder der Biennale von Venedig...

Dem Label Eckhaus Latta, das mit der Kampagne für Frühjahr/Sommer 2017 und der Inszenierung von verschwommenen, sich liebenden Körpern auf sich aufmerksam machte, gelingt es, seinen Geist und seinen unkonventionellen Ansatz in fast 25 weltweiten Filialen zu etablieren, von 10 Corso Como in Mailand bis Galeries Lafayette in Paris, über Dover Street Market in London und New York bis hin zu Opening Ceremony in Tokio und New York.

Übersetzt von Elisa Gerlach

Copyright © 2018 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Mode - Prêt-à-PorterMode - AccessoiresMode - VerschiedenesLuxus - Prêt-à-PorterLuxus - AccessoiresLuxus - VerschiedenesKreationPeopleEventsPersonalien