Hubert de Givenchy stirbt im Alter von 91 Jahren

Hubert de Givenchy, Erfinder des Casual Chic und Gründer des Modehauses Givenchy, verstarb am vergangenen Samstag, 10. März, im Alter von 91 Jahren. Der 1927 unter dem bürgerlichen Namen Hubert James Taffin de Givenchy in Beauvais geborene Couturier prägte mit seiner erschwinglichen Luxusmode die Geschichte der Branche. Er sei friedlich eingeschlafen, wie sein Lebensgefährte Philippe Venet am Montag bekanntgab.


Hubert de Givenchy - DR

Seine Karriere startete er 1945 im Alter von 18 Jahren im Modehaus des Couturiers Jacques Fath. Später arbeitete er in den Ateliers von Robert Piguet, Lucien Lelong und Elsa Schiaparelli, wo er Filialleiter der Boutique an der Pariser Place Vendôme wurde. Seine ersten Schritte in der Modeszene bekräftigen ihn in seiner Idee, ein eigenes Modehaus zu eröffnen. Mit 25 gründete er so im Jahr 1952 das Label Givenchy, das er in der Rue Alfred de Vigny in Paris einquartierte. Er bezeichnete diesen Moment später als den "schönsten meines Lebens".

Im selben Jahr ließ Hubert de Givenchy seine erste Kollektion defilieren und hinterließ damit einen bleibenden Eindruck. Mit dem Model Bettina Graziani präsentiert er ein neues Konzept, die "Séparables": Es handelte sich um Kleider und Tops, die gut miteinander kombiniert werden konnten. Dazu zählte auch die berühmte weiße Baumwoll-Bluse "Bettina" mit Puffärmeln, die mit einem Rock aus Baumwoll-Gabardine gezeigt wurde. Seine Entwürfe waren im Vergleich zur Haute Couture einfacher, bequemer und erschwinglicher und wurden in weniger luxuriösen Stoffen gearbeitet, so beispielsweise Schirting (ein leichtes Baumwollgewebe), Organza oder Baumwoll-Popeline.

Mit seiner Debüt-Kollektion gab der Designer eine erste Kostprobe dessen, was später "Demokratisierung der Mode" genannt wurde. Er verband Fantasie mit Klassik und erzeugte so einen eleganten und zugleich lässigen Look. Ein Jahr später, also 1953, macht Hubert de Givenchy zwei entscheidende Bekanntschaften. Die Begegnung mit Cristóbal Balenciaga erweckte seine Vorliebe für Kleidungsstücke und Audrey Hepburn wurde seine Muse und enge Freundin, der er sein Leben lang verbunden blieb.

Balenciaga, der Mentor

"Für mich war Monsieur Balenciaga der Beste, ein Mann, der Kleidung zur Perfektion erhob", erklärte Hubert de Givenchy am 15. Juni 2017 gerührt, als er in Calais der Eröffnung einer ihm gewidmeten Ausstellung im Musée de la Dentelle beiwohnte.

Diese Bewunderung hegte er schon als Kind: "Als ich 10 oder 11 war, stieg ich ohne meinen Eltern Bescheid zu geben in Beauvais in den Zug nach Paris, um Monsieur Balenciaga zu treffen. Ich begab mich an die Avenue George V, stieg in den Lift seines Gebäudes und tauchte in diese wundervolle Welt ein, umgeben von Schneiderinnen, Models und dem Geruch der verschiedenen Stoffe. Es gelang mir leider nicht, Monsieur Balenciaga persönlich zu treffen, aber das war vielleicht auch besser so, meine Zeichnungen waren nicht besonders überzeugend". Hubert de Givenchy musste noch einige Jahre warten, bis er seinen zukünftigen Mentor in Person kennenlernen durfte.

Schlussendlich trafen sich die beiden Designer eher zufällig in New York und blieben einander von diesem Moment an verbunden. Sie näherten sich einander sogar geografisch: Der Hauptsitz von Givenchy wurde 1959 an die Avenue George V verlegt, gleich gegenüber dem Modehause Balenciaga. Hubert de Givenchy folgte seinem spanischen Mentor und dessen Ratschlägen so gut er nur konnte.

Einfache Linienführung, meisterhafte Verarbeitung der Stoffe und flüssige Bewegungen waren für die Arbeit von Cristóbal Balenciaga kennzeichnend. Der "Architekt der Mode" beeinflusste mit diesen Grundsätzen auch die Kollektionen von Hubert de Givenchy, der die Vorgaben seines Mentors mit seiner eigenen Fantasie ergänzte. Die Lektionen des Meisters haben ihn sein Leben lang begleitet, denn auch 45 Jahre nach dem Tod seines Mentors definiert er die Kleidung als "bestimmend, aber es ist auch und vor allem eine Form, ein Stoff. Sie muss sich bewegen können, den Körper der Frau umschmeicheln, ohne dass der Stoff durch irgendwelche Kunstgriffe eingeschränkt wird".

Die besondere Beziehung zwischen den beiden Designern dauerte bis zum Tod des spanischen Mentors im Jahr 1972 an. In diesen zwei Jahrzehnten blühte das Modehaus Givenchy auf: Einführung der Luxus-Linie "Givenchy Université" im Jahr 1954, Präsentation der ersten Parfüms drei Jahre später, Lizenzarbeit (Tischwäsche, Schuhe, Schmuck, Krawatten, …). Zu den illustren Kundinnen zählten bald Jackie Kennedy, die Herzogin von Windsor und die Erbin des Nähmaschinenimperiums Singer, Daisy Fellowes.

Doch seine treuste Kundin war Audrey Hepburn. "Sie kam auf wundervolle Weise in mein Leben", erzählte Hubert de Givenchy 2017 in Calais. Das erste Treffen fand über eine gemeinsame Bekannte statt, die ihm "Miss Hepburn" ankündigte. Der französische Designer dachte, er würde der Schauspielerin Katharine Hepburn vorgestellt, doch tauchte am Treffen die junge Audrey auf, in einer schlichten Jeans und einem Matrosenhemd. Sie bat ihn, ihre Outfits für den Film "Sabrina" von Billy Wilder zu entwerfen.

Die enge Verbindung zwischen Hubert de Givenchy und Audrey Hepburn

Von diesem Tag an waren die beiden unzertrennlich und begründeten eine berufliche Zusammenarbeit, die Hubert de Givenchys Schaffen über Audrey Hepburns Filme einen hohen Bekanntheitsgrad verschaffte. Es war nicht nur der Beginn einer wunderschönen Freundschaft, sondern auch einer kometenhaften Karriere.

Der Designer kleidete seine Muse zunächst 1957 im Film "Ein süßer Fratz" ein, dann 1961 im legendären "Breakfast at Tiffany’s" (Frühstück bei Tiffany). Gleich in der ersten Szene des US-Spielfilms wird der Blick auf den tief ausgeschnittenen Rücken des berühmten Kleinen Schwarzen von Hubert de Givenchy frei. Später entwarf der Couturier Hepburns Outfits für Charade (1963) und Wie klaut man eine Million (1966).

Audrey Hepburn war auch an vorderster Front am Parfümlaunch des Labels Givenchy beteiligt. Sie war das Gesicht des Dufts "L’Interdit". Für die Branche stellte die Verbindung einer berühmten Persönlichkeit mit einer Marke eine absolute Premiere dar. Die beiden Freunde arbeiten bis zum Tod der Schauspielerin im Jahr 1993 noch an zahlreichen gemeinsamen Projekten. Für Hubert de Givenchy war das Ableben seiner Muse im Alter von 64 Jahren ein schwerer Schlag. Er gab zu, dass er "stets an sie denke und beim Betrachten von Fotos nicht umhinkomme, zu Schmunzeln".

"Die Zeiten haben sich verändert"

Der französische Designer erklärte, er sei ein "glücklicher Mensch, da ich den Beruf ausüben konnte, den ich bereits als Kind ausüben wollte". 1995 trat er in den Ruhestand, 40 Jahre nach der Gründung seines Imperiums und sieben Jahre, nachdem die Marke an den Luxuskonzern LVMH verkauft wurde. Weitab von der Couture-Szene interessiert sich Hubert de Givenchy für Auktionen und wurde Vorstandsvorsitzender des Auktionshauses Christie’s. Von 1997 bis 2007 organisierte er mehrere Ausstellungen mit seinen Werken, unter anderem in Madrid, Den Haag und Calais. In Calais verriet er, dass er noch verschiedene Projekte habe. "Wir sagen immer, dass wir nun aufhören, aber das Leben bietet immer wieder spannende Möglichkeiten". Er habe auch seine Freude am Zeichnen behalten: "Ich zeichne oft und habe es noch nicht verlernt. Das ist doch schon mal etwas".

Hubert de Givenchy verfolgte das Geschehen der heutigen Modeszene aus sicherer Distanz und erklärte vielleicht mit einem Hauch Bitterkeit in der Stimme: "Die Zeiten haben sich geändert. Die Glanzzeit der Couture war zur Zeit von Madame Grès und Madame Vionnet, der Herren Dior und Balenciaga. Sie verwendeten prächtige Stoffe, und es gab noch Orte, an denen man ihre Kleidung tragen konnte. Heute existiert die Mode als solche nicht mehr, nur noch im Plural. Dieses Kapitel schloss sich, als Monsieur Saint Laurent sich aus der Branche zurückzog", bedauerte der Designer im Juni 2017. "Ich wünschte, es gäbe Nachwuchsdesigner, die neue Ideen und einen frischen Blick einbringen würden. Den Jungen, die weitermachen wollen, sage ich, dass die Arbeit im Studio die beste Möglichkeit bietet, zu lernen. Da gibt es ein wahres Leben, ein Team. Das ist eine gute Schule".

Seit seinem Rücktritt bleibt das Hause Givenchy seiner kühnen Eleganz treu. Auf den legendären Gründer folgten John Galliano, Alexander McQueen, Julien MacDonald, Ricardo Tisci und zuletzt Clare Waight Keller. Alle diese Designer sind bestrebt, den Stil von Hubert de Givenchy zu zelebrieren und ihm im Rahmen ihrer Kollektionen Tribut zu zollen.
 

Übersetzt von Aline Bonnefoy

Copyright © 2018 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Luxus - Prêt-à-PorterLuxus - AccessoiresLuxus - VerschiedenesPeopleEvents